2014

20140505 reinigungBereits im Jahre 2013 wurde zusammen mit dem Naherholungsausschuss der Stadt Remagen überlegt, die Grillhütte auf der Monte Klamotte mit einem neuen Anstrich zu versehen. Nachdem im Herbst das Dach neu eingedeckt und Ende 2013/Anfang 2014 der Vorplatz gepflastert wurde, haben sich die Mitglieder des Verschönerungsvereins daran begeben, die ersten Vorbereitungen für den Anstrich vorzunehmen. Zuerst einmal wurden mit dem Hochdruckreiniger alle Innen- und Außenwände gesäubert.20140506 negel und heftzwecken 1

Am folgenden Tag entfernten Vorstandsmitglieder alle erreichbaren Heftzwecken, Tackerklammern, Schrauben und Nägel, die von Veranstaltern diverser Feierlichkeiten über Jahre im Holz der Hütte hinterlassen wurden. Ein gutes Kilo Altmetall kam auf diese Weise zusammen.

  20140506 negel und heftzwecken 2 20140506 negel und heftzwecken 3

Eine Woche später

Montag: Das Holz ist trocken, Schleifer, Pinsel und Farbroller kommen zum Einsatz. Die frische Farbe verleiht der Grillhütte schnell neuen Glanz. Zur Mittagspause werden die Schwerstarbeiter mit einer kräftigen Erbsensuppe aufgebaut. Am frühen Nachmittag gibt es für die Schleckermäulchen dann noch Kaffee, Tee und Kuchen.

20140512 anstrich monte klamotte 1  20140512 anstrich monte klamotte 5 20140512 anstrich monte klamotte 4 20140512 anstrich monte klamotte 3 20140512 anstrich monte klamotte 9 20140512 anstrich monte klamotte 7   20140512 anstrich monte klamotte 8

Dienstag: Der Zweitanstrich auf der Hüttenaußenwand wird aufgebracht, im Innenraum bekommen Bänke und Tische ihre frische Farbe. In der Mittagspause gibt es wieder ein leckeres Süppchen. Heute, da wir fertiggeworden sind, kein Nachmittagskuchen. Als Nachbrenner wurden am Spätnachmittag mehrere Löcher im Betonfußboden der Hütte verfüllt. Nette Zeitgenossen hatten nämlich im Innenraum Feuer entzündet, worauf ein großer Teil des Beton abplatzte (bravo, das war eine wirklich tolle Leistung).

 20140513 Team des 2. Tages

Im gleichen Zeitraum haben zwei Vereinsmitglieder in Eigeninitiative die Otto-Becher-Hütte und die Scharfenberg-Hütte wieder auf "Vordermann" gebracht.

20140515 O.B.-Htte20140515 Scharfenberg Htte

20140426 dreck weg tag 0Pünktlich um 9:30 Uhr trafen sich die Mitglieder des Verschönerungsvereins auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und wurden dort vom Ortsvorsteher Walter Köbbing zum diesjährigen Dreck-weg-Tag begrüßt. Es wurden Handschuhe und Müllsäcke verteilt und nach einem gemeinsamen Foto teilten sich die Mitglieder in einzelne Gruppen auf. Die erste Gruppe hat sich den Abschnitt Leepfad, Fürstenbergstraße bis hinauf zur Apollinariskirche vorgenommen. Zusätzlich wurde auch noch die Straße Am Spich unter der Nordeinfahrt vom herumliegenden Dreck gesäubert.

Die anderen Mitglieder hatten sich die Südstadt vorgenommen. Hier wurde die Goethestraße vom Edeka-Parkplatz bis zur Schwarzen Madonna und weiter die Joseph Rovan Allee (ehemalige Südallee) bis um Kreisel gesäubert.

So waren schon nach kurzer Zeit die Müllsäcke von Plastikverpackungen, Zigarettenschachteln, etlichen Flaschen usw. gefüllt. Selbst eine noch verschlossene Flasche Rotwein und eine Badezimmermatte wurden im Gebüsch gefunden. Auch wurde wieder mal ein alter Fernseher vor den Glassammelcontainer abgestellt.

Nachdem die Müllsäcke gefüllt und eingesammelt waren, traf sich alle Beteiligten im Stadtparkt noch zu einem kleinen Imbiss mit Fleischwurst und Brötchen, die der Ortsvorsteher gespendet hat. Herzlichen Dank dafür!

 20140426 dreck weg tag 120140426 dreck weg tag 2

Die turnusmäßige Jahreshauptversammlung des Verschönerungsvereins fand am 16. April 2014 in der Kulturwerkstatt statt. Obwohl Fußball übertragen wurde und Osterurlaubszeit ist, waren die Mitglieder zahlreich der Einladung zur Versammlung nachgekommen. Der Vorsitzende eröffnete pünktlich die Versammlung. Nach der obligatorische Frage nach Änderungswünschen der Tagesordnung bzw. zusätzlich gewünschten Tagesordnungspunkten, welche nicht vorgebracht wurden, gedachten die Mitglieder der Verstorbenen. Dann wurden die Berichte vorgetragen. Nach den Berichten des Geschäftsführers, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer stand nach drei Jahren die Neuwahl des Vorstandes an. Einige Vorstandsmitglieder des letzten Vorstandes stellten sich nicht mehr zur Wiederwahl zur Verfügung. Die vorgeschlagenen Mitglieder für die satzungsgemäßen Vorstandsposten wurden von der Mitgliederversammlung jeweils mit überwältigender Mehrheit gewählt. Es sind dies: Vorsitzender: Wolfgang Dahl, Stv. Vorsitzender: Holger Smaritschnik, Geschäftsführer: Rolf Lembke, Schatzmeister: Bernhard Exner, Schriftführer: Claus Dreesbach. Sowie den Beisitzern: Willi Feldges, Klaus Kensbock, Alwin Krause,  Heinz Langen, Margot Lembke, Harald Mittnacht, Margarete Pohl und Martin Tillmann. Nach der Wahl dankte der neu gewählte Vorsitzende für das dem neuen Vorstand entgegengebrachte Vertrauen und gab einen Ausblick auf die geplanten Vorhaben dieses Jahres. Im Anschluss dankte der Bürgermeister Remagens, Herr Herbert Georgi, für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit des Vereins mit der Stadt und gewährte einen kleinen Blick in die geleisteten und geplanten Vorhaben der Stadt. Nachdem die offizielle Versammlung beendet war, gab es noch das ein oder andere gute Gespräch unter den Teilnehmern. An dieser Stelle danken wir dem Förderverein Altes Jugendheim e.V. für die uns entgegengebrachte Gastfreundschaft.

Der neue VorstandAufmerksame ZuhrerAuch die hohe Politik ist interessiertPressetischIn Gesprche vertieftZufriedene BesucherBrgermeister GeorgiNeuer Vorsitzender

Es sind schon ein paar Jahre vergangen, seitdem das Kriegerdenkmal aus dem ersten Weltkrieg im Stadtpark von Remagen vom Verschönerungsverein gereinigt wurde. Inzwischen ist gesamte Oberfläche des Ehrenmals wieder dicht mit Moos bewachsen. Mit Spachtel, Drahtbürste und Handfeger machten sich Mitglieder ans Werk und in kurzer Zeit war die Fläche zum größten Teil moosfrei. Einige Tage später wurden die in Ecken und Winkeln verbliebenen Moosreste entfernt und auch die Grabkreuze noch mit einem Hochdruckreiniger gesäubert.  Aus den Beeten vor den Kreuzen haben wir das wuchernde Wildkraut und Baum- und Buschwurzeln entnommen.

 140306 ehrendenkmal 1 140402 Hochdruckreinigung140402 Beet entunkrauten140402 Wasserfassen140402 Erledigt140409 Einige Wildkruter sind noch da140409 Auch die Grabkreuze bedrfen der Reinigung140409 Die drei vom Einsatzkommando

Viele Mitglieder des Verschönerungsvereins werden auch häufig auf Anfrage der ehrenamtlichen Helfer der Apollinariskirche (Donnertstagstruppe) unterstützend tätig. So war es jetzt erst wieder, als Bäume durch ihr starkes Wurzelwachstum die alte Weinbergsmauer an der Zufahrt zur Kirche (teilweise) umzuwerfen drohte. Mit "manpower" und entsprechendem Gerät schritten sie, gemeinsam mit der "Donnerstagstruppe", zur Tat. Bäume wurden gefällt, entastet und auf Länge gesägt. 140213 Mauer an  der Zufahrt freischneidenDer Schnitt wurde sauber eingelagert und durch Mitarbeiter des Bauhofes per LKw entsorgt (Danke dafür).  Hier zeigte es sich wieder einmal, was man in relativ kurzer Zeit gemeinsam zu erreichen in der Lage ist.

Parallel zu dieser Aktion wurde der Grat links der Treppe zur Franziskusstatue vom Gestrüpp befreit. Rechts der Treppe war bereits eine Woche zuvor das nachgewachsene Gebüsch kurz geschnitten worden, ebenso an der Plattform vor der Statue. Der Statuensockel hatte dem Efeu als Rankhilfe gedient, aber nur bis zu diesem Tag.

Aufgrund all dieser Maßnahmen ist sowohl der Blick von oben auf die Kirche und die Rheinebene mit vielen Ortschaften, als auch der Blick von unten zum Franziskus wieder frei zu genießen.

140213 Viel Gestrpp zu beseitigen140213 Grat freischneiden140213 Auf dem Weg zum Franziskus durchs Gestrpp140213 Kaffeepause140213 Gestrpp am Treppenaufgang zum Franziskus140213 Hoch hinaus140213  So war der Blick vom Franziskus vorher140213  Freischneider  in  Aktion140213 Wieder freier Blick auf Apollinaris und Remagen140213 Franziskusstatue frei von wucherndem Efeu