2014

Im Rahmen des Lebenskunstmarktes 2014 veranstaltete die evangelische Kirchengemeinde im neuen Gemeindezentrum eine Ausstellung, auf der sich mehrere regionale Künstler, der Eine-Welt-Laden Remagen-Sinzig und der Verschönerungsverein präsentierten. Die Bücherei hatte einen Bücherflohmarkt organisiert, auf dem sie überzählige und gespendete Druckwerke preisgünstig für einen guten Zweck feilbot. Für das leibliche Wohl gab es im Gemeindezentrum Kaffee und Kuchen, die Pfadfinder bereiteten frische Waffeln zu und hatten für die Kinder ein Zelt aufgebaut sowie einiges an kurzweiligen Spielen vorbereitet.

Der Verschönerungsverein hatte eine Schautafel aufgebaut, auf der einige Fotos visuell herausragende Arbeiten der letzten Jahre, wie z.B. den Umbau des Alten Friedhofes zum Stadtpark, dokumentierten. Während der Öffnungszeiten standen wechselweise Vorstandsmitglieder für Gespräche oder aufkommende Fragen der Besucher zum Verein zur Verfügung.

Stand VVR Alwin KrauseStand VVR BesucherStand eine Welt laden

Es war wieder einmal so weit, die werdende Wildblumenwiese hatte die erste Mahd in diesem Jahr nötig. Um Wildblumen eine Chance zu geben, müssen die vorhandenen Nährstoffe soweit wie möglich aus dem Boden geholt werden. Dass in dem vorhandenen Grund reichlich Nahrung ist, sieht man an der Wuchsfreude der Gräser. Sie hatten sich in diesem Frühjahr zu beachtlicher Länge aufgeschwungen und mittlerweile ihre Samen zur Reife gebracht. So hieß es also, so viel Biomasse und damit Nährstoffe wie möglich zu entfernen. Dieses Vorgehen wurde dem Verein durch einen ausgemachten Spezialisten auf dem Gebiet, Herrn Dipl.-Ing. agr. Simon Keelan von der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, empfohlen. So machte sich eine kleine Truppe ans Werk. Mit dem Freischneider, Harke, Forke und Schubkarre ging es dem Gras (und leider auch einigen Blumen) "an den Kragen". Es tat uns zwar in der Seele weh, aber wenn einmal eine blütenreiche Wiese entstehen soll, dann muss man diesen Weg gehen. Nach etwa drei Stunden war das Werk getan. Ein Mitarbeiter des Bauhofes hatte den Abtransport von etwa eineinhalb LKW-Ladungen Schnittgut übernommen.

Mittlerweile kann man schon wieder das eine oder andere Kräutlein sprießen sehen. Es sind dies die Wiesenblumen und Kräuter, die den Schnitt gut vertragen und für einen reichen Blütenflor sogar benötigen. Jetzt heißt es zunächst einmal abzuwarten, wie die Pflanzen sich entwickeln. Im Herbst spätestens wird dann eine zweite Mahd notwendig werden um der Wiese gute Voraussetzungen für eine möglichst schadenfreie Überwinterung zu verschaffen. 

140612 wildblumen01 140612 wildblumen02 140612 wildblumen03 140612 wildblumen04 140612 wildblumen05 140612 wildblumen06

Nach dem Wetterbericht standen die Chancen für ein schönes Grillfest mit vorangehender Wanderung nichts im Wege. Und so war es dann auch. Bei Temperaturen um 29 Grad fanden sich am Bahnhof Remagen ca. 20 Wanderfreunde ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch den stv. Vorsitzenden Holger Smaritschnik und dem Vorsitzenden und Wanderführer Wolfgang Dahl fing die Wanderung pünktlich um 11:00 Uhr an. Durch das Wässigertal und eine kleine Schleife auf dem Waldlehrpfad erreichten die Wanderfreunde um 12:20 Uhr die Monte Klamotte.
1406098 pfingsten 1 1406098 pfingsten 2

Die Besucher nahmen auf den Bänken Platz und versorgten sich danach mit den nötigen Bons für Speisen und Getränke. Die Ausgabe der gekühlten Getränke durch Harald Mittnacht und Willi Feldges erfolgte zügig. Ebenso schnell wurden auch die Grillwürstchen und Steaks, die von dem altbewährten Duo Karl Wolf und Heinz Langen gegrillt wurden, von dem Servierteam Angela Wolf und Jutta Exner ausgegeben. Wer noch nichts Herzhaftes essen wollte, konnte sich an der Kuchentheke leckeren Kuchen aussuchen und dazu eine gute Tasse Kaffee trinken. Die Vorstandsdamen Margarete Pohl, Margot Lembke, Evie Smaritschnik, Gine Rössler und Ingrid Feldges priesen die größtenteils selbstgebackenen und auch von der Bäckerei Müller gespendeten Kuchen an.

Nachdem der erste Durst und der Hunger gestillt waren machte es die Runde, dass die Ehefrau unseres verstorbenen Ehrenvorsitzenden Otto Neubeck, Karin Neubeck, zusammen mit Ihren Kindern und Enkelkindern auf dem Weg zur Grillhütte war. Es stand noch etwas Besonderes auf dem Programm. Die Grillhütte sollte heute offiziell „Otto-Neubeck-Hütte" benannt werden.
1406098 pfingsten 3  1406098 pfingsten 3A

Als die Ehrengäste eingetroffen waren, sorgte Holger Smaritschnik sogleich mit seiner lautstarken Stimme für etwas Ruhe, damit der Vorsitzende, Wolfgang Dahl das Wort ergreifen konnte. Er zählte noch einmal die Verdienste von Otto Neubeck, der über 21 Jahre den Verschönerungsverein Remagen e. V. als Vorsitzender geleitet hatte, auf. Er war maßgeblich daran beteiligt, dass diese Grillhütte hier oben auf der Monte Klamotte gebaut wurde. Des Weiteren führte er die Blumenschmuckprämierung wieder ein und unter seiner Regie wurde der Waldlehrpfad angelegt sowie der Martinsbrunnen errichtet.
1406098 pfingsten 4Als Vertreter der Stadt waren der Ortsvorsteher Walter Köbbing und der Beigeordnete Joachim Titz, der in Vertretung für Bürgermeister Georgi noch eine kurze Ansprache hielt, anwesend. Den beiden Enkelkindern des Namensgebers war es vorbehalten, unter Beifall der Zuschauer den Schriftzug „Otto-Neubeck-Hütte" zu enthüllen.
Das Schild wurde von unserem Vereinsmitglied Karl Pohl angefertigt und von Heinz Langen gesponsert. Herzlichen Dank dafür!
Auf dem Hüttenvorplatz war ein stetiges Kommen und Gehen von Gästen. Allein drei Wandergruppen, der Eifelverein Remagen, die Wandergruppe des TV-Remagen und eine Wandergruppe aus Neuwied, hatten ihre Wandertour über die Monte Klamotte geführt. Es war eine angenehme Überraschung und wir hoffen, dass sich die Wanderer wohl gefühlt haben und freuen uns auf ein Wiedersehen.

1406098 pfingsten 5 1406098 pfingsten 6
Gegen 18:00 Uhr leerten sich dann die Reihen und die gesamten Aufbauten auf dem Platz mussten wieder rückgebaut werden. Als alles verstaut war, setzte sich die Helfertruppe zusammen und sang auf das gelungene Fest noch das Vereinslied. Anschließend ging es an den Rhein zum Abschlussbierchen! Ein schöner, arbeitsintensiver Tag ging zu Ende.

  1406098 pfingsten 7 1406098 pfingsten 8

140517 kraeutergarten barfusspark 10140517 kraeutergarten barfusspark 08Im Kräutergarten sind alle Pflanzen aufgrund des schönen Wetters recht gut gewachsen. Es bedurfte also eines Rückschnittes und auch einer Auflockerung des Bodens. Spontan haben sich einige MitgliederInnen am Samstag, dem 17.05.2014, zusammengefunden um im Kräutergarten zu arbeiten.

  140517 kraeutergarten barfusspark 01

Gleichzeitig wurden die bisherigen Namenstafeln durch neue, schönere und größere ersetzt. Diese neuen Tafeln wurden in mühseliger Handarbeit von unserer Vorstandsdame Margot Lembke in großen Buchstaben beschriftet. Die Schilder wurden so am oben um 45° angewinkelten Flacheisen befestigt, dass sie zu lesen sind, ohne sich bücken zu müssen.

140517 kraeutergarten barfusspark 09 140517 kraeutergarten barfusspark 07

140517 kraeutergarten barfusspark 03

Des weiteren wurden die Felder des Barfußpfades von Unkräutern befreit und z. T. ein wenig aufgelockert. Auch die Flächen zwischen den Feldern waren mit Wildkräutern zugewachsen. Diese wurden ebenfalls entfernt.

140517 kraeutergarten barfusspark 11 140517 kraeutergarten barfusspark 02

Nach getaner Arbeit gab es noch ein gemeinsames Frühstück mit Kaffee, Tee, Kuchen, selbst gemachter Marmelade und vieles mehr. Nicht zu vergessen – auch ein Verdauungsschnäpschen gab es! So macht das Arbeiten in geselliger Runde an frischer Luft Spaß.

140517 kraeutergarten barfusspark 05 140517 kraeutergarten barfusspark 06

140515 blumen kirchen 2Alljährlich bepflanzt der Verschönerungsverein auf der Mauer der Pfarrkirche Sankt Peter und Paul am Deichweg die Pflanzkübel. 65  rote Geranien hatte die Pfarrei dafür bei den Caritaswerkstätten in Sinzig bestellt. Dank vieler fleißiger Hände waren die Pflanzkästen rasch mit frischer Erde aufgefüllt, die Geranien eingepflanzt und gewässert.

140515 blumen kirchen 1 

Anschließend ging es zur Apollinariskirche. Hier mussten ca. 145 Blumen - weißer Jasmin und rote stehende Geranien 140515 blumen kirchen 5- in die Pflanzkübel auf der Mauer rund um die Kirche. Zuerst wurden wir zu einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen eingeladen. Dann begann mit frischer Kraft das Einpflanzen. Dank der Vorarbeit von Herrn Smaritschnik, die Pflanzen waren bereits aus den Töpfen genommen und auf die einzelnen Kästen verteilt worden, waren alle Wurzelballen schnell in der frischen Erde versenkt.

140515 blumen kirchen 4 140515 blumen kirchen 6 140515 blumen kirchen 3