Es begann damit, dass sich der ehemalige Leiter der Remagener Tourist-Information, der im Vorstand des Verschönerungsvereins ist, sich bereits vor langer Zeit beim Gang durch Remagen häufig fragte: was sind denn das nur für Bäume hier im Stadtgebiet. Diese Frage stellen sich doch sicher auch andere Interessierte. Also müsste man doch etwas tun, um zu informieren. So kam ihm die Idee zu einem "Baumbuch" (Arbeitstitel) der Stadt Remagen. Realisiert werden sollte sie durch das Anbringen von Informationsschildern an den Bäumen. Viele andere Vorhaben ließen die Idee aber in der Schublade entschlummern. Sie  erwachte vor etwa einem Jahr aus dem Dornröschenschlaf. In einer Vorstandssitzung des Verschönerungsvereins, in der sie vorgetragen wurde, beschlossen wir die Umsetzung dieses Einfalls. In der Folge entstanden Prototypen der Informationsschilder, aus denen sich letztendlich die jetzige Form und der Umfang herausschälten. Jetzt ging es darum, welche Bäume im öffentlich zugänglichen Stadtgebiet Remagens denn nun stehen. Dies festzustellen war das Baumkataster ein erster Ansatz. Im Frühjahr, als die Bäume am Standort anhand der Belaubung deutlicher zu identifizieren waren, machte eine Kommission einen Rundgang durch das Stadtgebiet. Hierbei wurden 41 Bäume aus verschiedenen Bereichen bestimmt, für die Schilder von einem Vorstandsmitglied als Computerdatei entwickelt und von einer ortsansässigen Werbefirma auf Alu-Dibond-Platten gedruckt wurden. Die Schilder sollen anhand einer Kurzinformation das Interesse des Betrachters wecken und zum Einlesen des aufgedruckten QR-Codes animieren. Darin sind weiterführende Details, aber auf Grund des begrenzten Platzes keine ausführliche Beschreibung, des jeweiligen Baumes aufgeführt. Dieses wiederum soll den interessierten Betrachter dazu verleiten, sich im Internet das gesamte Spektrum an Informationen anzusehen.

Nachdem die vorbereitenden Aktivitäten wie der Kauf von Edelstahlschrauben, Abstandshaltern (die Bäume werden dicker), Bodenhülsen und Vierkantstäben (nicht jeder Baum zeigt seinen Stamm) abgeschlossen waren, ging es an die Anbringung der Schilder. Einige Vorstandsmitglieder trafen sich an der Kemming-Höhe zum gemeinsamen Werkeln. Von diesem Treffpunkt ausgehend wurde Baum für Baum der ausgewählten Exemplare an einem Vormittag beschildert. Diese Aktion soll nach derzeitigem Willensstand fortgeführt werden; denn es tauchen immer wieder Bäume auf, die in diesem ersten Durchgang "durchgeschlüpft" sind.

Der Verein würde sich über Sichtungen und Rückmeldungen von interessanten Bäumen im öffentlich zugänglichen Raum Remagens durch die Bürger freuen.

190705 1 Baumbeschilderung190705 2 Baumschildmontage

190705 3 Winterlinde190705 4 Thuja190705 5 Bltenhartriegel