2009

2009birnbaeumekirresAls die Stadt Remagen für den geplanten Bebauungsplan "Lange Flur" in Richtung Ortsteil Kripp eine Ausgleichsfläche bestimmen musste, machte der Verschönerungsverein in einem Schreiben vom 19. 06. 2006 der Stadtverwaltung den Vorschlag, die landwirtschaftlichen Flächen auf "Kirres" hierfür vorzusehen und gleichzeitig durch Anpflanzung von Birnbäumen entlang der Feldwege die früher einmal vorhandene Birnbaumallee wieder herzustellen. Im Jahre 1888 wurden hier im Rahmen einer Flurbereinigung 460 Birnbäume gepflanzt. Diese Baumallee prägte anschließend mehr als 100 Jahre das Bild dieser herrlichen Landschaft. Doch der Zahn der Zeit nagte auch an diesen Bäumen. Aus Sicherheitsgründen mussten immer wieder morsche Bäume gefällt werden, so dass jetzt nur noch 5 alte Bäume verstreut übrig geblieben sind und auch keine Überlebenschance haben.

Der Ortsbeirat der Stadt Remagen war von dem Vorschlag des Verschönerungsvereins der Wiederanlegung einer Baumallee sehr angetan und beschloss in seiner Sitzung am 29. 11. 2006, einen "Ausschuss zur Entwicklung des Naherholungsgebietes Waldburg/Kirres" unter Einbeziehung des Verschönerungsvereins ins Leben zu rufen. Diesem Ausschuss gelang es unter der Leitung des Ortsbeiratsmitgliedes Frau Agnes Menacher, in konstruktiver Zusammenarbeit mit dem städtischen Bauhof und mit Zustimmung der Grundstückseigentümer inzwischen 33 neue Birnbäume anpflanzen zu lassen. Der Ausschuss hofft, in naher Zukunft auch die Zustimmung der anderen Eigentümer zu erhalten, am Rande ihrer Parzellen weitere Bäume anpflanzen zu dürfen.

2009adventDer Verschönerungsverein hatte die Bevölkerung für den 27. November wieder zu einem besinnlichen Adventsansingen eingeladen. Erfreulicherweise sind  viele Bürger dieser Einladung gefolgt.

2009advent1Pünktlich um 18:00 Uhr erstrahlte der Weihnachtsbaum, geschmückt mit goldenen Päckchen und den von Grundschulkindern der Sankt Martin Schule angefertigten Holzdekorationen, im vollen Glanze auf dem Markplatz. Nach einer kurzen Ansprache durch den Vorsitzenden führte der Stv. Vorsitzende, Holger Smaritschnik, durch das Programm.

2009advent2Eröffnet wurde der Liederabend mit einem Solo, gesungen von Hannah Pohl unter Begleitung der „Original Remagener Weihnachtsbläser“. Im Wechsel mit kleinen Gedichten und Geschichten zur Adventszeit, vorgetragen von Holger Smaritschnik, spielte die Kapelle weihnachtliche Weisen. Das Publikum sang dazu kräftig mit. Zum Abschluss hörten wir dann noch einmal einen Sologesang der jungen Sängerin. Es war ein Genuss ihr zuzuhören, zumal Orchester und Sängerin noch niemals zuvor zusammen geprobt hatten.

Für die durch den Gesang trocken gewordenen Kehlen gab es auch etwas: Herrlich dampfend heißen, nach einem Geheimrezept von Margarete Pohl zubereiteten, Glühwein. Das Angebot wurde dankend angenommen, so dass kein Tropfen von dem edlen Getränk übrig blieb.

2009blumenschmuck1

Der Verschönerungsverein hatte, wie viele Jahre zuvor, zur Prämierung des Blumenschmuckwettbewerbes in den Rathauskeller zu einem kleinen Imbiss mit Umtrunk eingeladen. Elf Familien (von 25 geladenen) nahmen an der kleinen Feierstunde teil.

Mit einer kurzen Ansprache eröffnete unser Vorsitzender den Abend. Danach nahm der Stv. Vorsitzende, Holger Smaritschnik, die Prämierung in gewohnter Weise vor. Er schilderte seine Begutachtungen der Gärten beim Rundgang durch die Stadt in allen Einzelheiten und schmückte dies mit kleinen Anekdötchen aus. Herr Bürgermeister Georgi und Herr Ruthe beglückwünschten die Gewinner persönlich und überreichen dabei einen Gutschein. Anschließend war noch ein fröhliches Beisammensein, unterbrochen von einer kurzen Remagener Geschichte, die von Albert Hillen in Remagener Mundart gekonnt vorgetragen wurde.

2009martinsumzugAlljährlich am 10. November, dem Vorabend von St. Martin, schlängelt sich der Martinszug durch die Remagener Straßen. Auch hierbei ist der Verschönerungswverein im Hintergrund tätig. 

Bei der Aufstellung des Zuges sorgten wir „lautstark“ für ein wenig Ordnung. Der Stv. Vorsitzende des Vereins, Holger Smaritschnik, gab dann um 18:15 Uhr das Startzeichen für den Zug. Mit Musik, eingerahmt durch Fackelträger der Feuerwehr, setzte sich der Zug in Marsch. Hoch zu Ross begleitete St. Martin (Edgar Langen) den Zug, dazu die Gänseliesel (Ulla Fuchs) mit einem Bollerwagen, auf dem sich zwei Gänse lautstark am Geschehen beteiligten. Die Remagener Bürger hatten dem Anlass entsprechend ihre Häuser festlich geschmückt und beleuchtet. Die am Zugweg liegende Pfarrkirche und der Martinsbrunnen wurden durch bengalische Beleuchtung in ein magisches rotes Licht getaucht.

Es war eine wahre Freude, die vielen selbstgebastelten Laternen und Knollen der Kinder zu sehen. Sie hatten sich sehr viel Mühe gegeben und waren in ihrem Ideenreichtum kaum zu überbieten.

Zum Abschluß des Umzuges wurden die Martinswecken durch uns an die Kinder, die sie sich redlich verdient hatten, verteilt.

wanderwegeBereits im vergangenen Jahr wurde der Wanderweg A4 von einigen Vorstandsmitgliedern in einer Richtung und am 21.10.2009 auch in entgegengesetzter Richtung zur besseren Orientierung mit entsprechenden Hinweistafeln neu ausgeschildert.

In einer 5-stündigen Wanderung wurden fehlende Schilder angebracht und unleserliche bzw. defekte Schilder ausgetauscht. Gleichzeitig wurden alle vorhandenen Hinweisschilder von wuchernden Sträuchern und herunterhängenden Ästen befreit, sodass sie jetzt wieder gut sichtbar sind.